Nachdem sich unsere ÖSV Läuferin Christine Scheyer im letzten Sommer während des Vorbereitungstrainings in Neuseeland schwer verletzt hatte (Kreuzband) konnte sie in der letzten Wintersaison kein einziges Rennen bestreiten. Nach einem perfekten Rehabilitionstraining startete Christine im August ihr Comeback auf Schnee. Wir sprachen mit Christine über das Training in Neuseeland und ihre ersten Renneinsätze nach der langen Verletzungspause.

Christine Uebersee 2 Du warst diesen Sommer zum dritten Mal in Neuseeland, was bietet dieses Land so Spezielles fürs Überseetraining?
Der Schnee ist ähnlich wie bei uns im Winter und nicht vergleichbar mit Gletscherschnee. Zudem liegt Neuseeland niedriger als die europäischen Gletscher, was mehr Trainingsfahrten pro Tag möglich macht. Auch das Wetter ist beständiger im Vergleich zum Gletscher. Heuer hatten wir besonderes Wetterglück, wir hatten durchgehend schönes Wetter und das einen Monat lang. Das ermöglicht natürlich eine optimale Vorbereitung.

Bei euch startet die Vorbereitung für die nächste Saison schon im Sommer. Welche Vorteile bringt ein so frühes Schneetraining?
Christine Uebersee 4 Durch das Schneetraining im August ist die Vorbereitungsphase vor der Saison länger und man kann sich intensiver mit dem Grundaufbau aber auch mit technischen Feinheiten beschäftigen. Ein so langer Trainingsblock ist während der Saison nicht mehr möglich.

Wie sieht ein Trainingstag während eines so langen Trainingskurses aus?
6:15 Frühstück, 7:15 Abfahrt zum Schigebiet, 8:00-12:00 Schitraining, 13:00 Mittagessen danach Pause und Lernen, 15:30 Konditraining, 17:00 Videoanalyse und Lernen, 19:30 Abendessen, 20:30 Sitzung.

Christine Uebersee 1

Du hast auch einige Rennen in Neuseeland bestritten. Wie sind diese für dich gelaufen?
Im RTL bin ich mit meiner Leistung sehr zufrieden gewesen. Die Läufe waren zwar nicht optimal, aber es war wichtig, wieder Rennen zu fahren. Im Slalom war sicher noch Luft nach oben.

Seit deinem Kreuzbandriss ist jetzt knapp ein Jahr vergangen. Hast du noch Schmerzen bei Schifahren? Stehst du leistungsmäßig schon wieder gleich da wie vor deiner Verletzung?
Beim Schifahren spüre ich meine Knieverletzung nicht mehr, weshalb es mir schon viel leichter fällt voll anzugreifen und zu riskieren. Manchmal fehlt noch ein wenig die Konstanz aber das Selbstvertrauen ist schon wieder voll da. Durch das Konditionstraining während des gesamten letzten Winters bin ich auch körperlich voll fit.

Wir bedanken uns bei Christine für das Interview und wünschen ihr natürlich für das weitere Vorbereitungstraining viel Erfolg und einen guten Start in die neue Rennsaison auf heimischen Pisten.

Fischer Elias Elias Fischer vom WSV Fellengatter hat sich aufgrund von gesundheitlichen Problemen entschlossen, seine Karriere frühzeitig zu beenden. Der 18-jährige Alpinrennläufer hat trotz intensiver Bemühungen seine Rückenbeschwerden nicht in den Griff bekommen und hat sich nach reiflicher Überlegung entschlossen seine Skikarriere nicht mehr fortzusetzen.

Wir vom Schiclub Oberland bedanken uns bei Elias für die vielen Stunden, welche er für den Skirennsport aufgebracht hat und wünschen Elias Alles Gute für seine weitere Zukunft.

SCO2014 Uebersaxen Mit 5622 Punkten gewinnt der WSV Übersaxen die diesjährige Mannschaftswertung des SCO-Cup. Knapp dahinter landet der Vorjahressieger SK Rankweil vor dem WSV Nofels.

Die Abschlussveranstaltung und zugleich Preisverleihung im SCO-Cup wurde heuer, im prall gefüllten, neu erbauten Dorfsaal Laterns vom SV Laterns durchgeführt.  Durch das Programm führte wie auch die jahre davor Gerald Lußnig. Showeinlagen des SV Laterns sowie eine Tombola rundeten das Programm ab.

SCO2014 Laterns

Ein Dank gilt allen Mitgliedsvereinen des SCO für die Durchführung der Renn-Veranstaltungen, allen Läufern für die rege Teilnahme und allen Trainern, Funktionären, Betreuern sowie Eltern für die Unterstützung unserer jungen Rennläufer.

Pressemappe 2014

Ein weiterer Dank gilt allen Sponsoren des Schiclub Oberland für deren finanzielle Unterstützung. Ohne diese wäre ein SCO-Cup sowie das Training in den Kadern des SCO nicht möglich. Alle Bilder zu dieser Veranstaltung findet ihr wie immer in unserem Fotoarchiv auf flickr.

Auf der am vergangenen Freitag in Hohenems stattgefundenen Sportausschusssitzung des Vorarlberger Sportverbandes sind auch die VSV-Schülerkader und der Förderkader vorgestellt worden.

Chantalle

Niki

Sehr erfreulich für den SCO die Neuaufnahmen bei den Jahrgängen 2001. Bei den Mädchen ist Chantalle Keckeis vom SK-Rankweil neu im Schülerkader (B-Kader), bei den Burschen sind
Nicolas Lussnig vom SC-Klaus/Weiler und Meier David vom WSV-Nofels in den VSV-Schülerkader (A-Kader) aufgenommen worden. 

MeierD

Der verletzungsbedingt bei der Landesmeisterschaft mit Kreuzbandriss ausgeschiedene Moritz Reiter (der bis dahin auf VSV Kurs war) hat die Möglichkeit im Herbst wenn er wieder Fit ist, mit dem VSV das eine oder andere Training mitzufahren (allerdings ohne Kaderstatus).

Bei den Burschen Jg. 2000 ist Linus Berthold vom SK-Rankweil weiterhin im VSV-Schülerkader (B-Kader). Linus
Laura Bei den Mädchen Jg 1999 verbleibt Laura Marte vom SV-Zwischenwasser weiterhin mit A-Kaderstatus im VSV-Schülerkader.

Bei den Burschen Jg. 1999 hat sich Samuel Franz entschlossen, seine Schisportkarriere zu Gunsten einer Lehrstelle zu beenden. Samuel hätte den A-Kaderstatus erhalten, scheidet nun aber aus dem VSV Kader aus. Er wird weiterhin im Rahmen des SCO Kaders das komplette SCO und VSV Rennprogramm bestreiten. Andre_und_Smi Leider hat sich auch Andre Huber (Jg. 1998) gegen die Fortsetzung seiner Rennlaufkarriere entschieden. Andre wird nach Beendigung des Schuljahres in STAMS bei der Firma Liebherr eine Berufsausbildung antreten. 

David

Auch Andre möchte noch weiterhin bei den SCO bzw. VSV Rennen mitfahren. Wir wünschen beiden viel Erfolg auf ihrem neuen Lebensabschnitt.

Der Schiclub Oberland ist somit wie auch in der vergangenen Saison wiederum mit 5 Läufer/innen in den einzelnen VSV-Schülerkadern vertreten. Aus dem SCO Kinderkader wurde David Franz vom WSV-Übersaxen in die VSV-Fördergruppe aufgenommen. Wir wünschen allen unseren Sportlern eine erfolgreiche Trainingsvorbereitung sowie viel Glück in der kommenden Wettkampfsaison.

Daniel-Meier

In den am Freitag bekannt gegebenen Kadern des ÖSV scheinen insgesamt 28 Vorarlberger Sportlerinnen und Sportler auf.

Marcel Mathis ist von der Nationalmannschaft in den A-Kader abgestiegen. Der Lecher Magnus Walch, der vor einem Jahr die ÖSV-Kader-Zugehörigkeit verloren hat, scheint wieder im B-Kader auf. Ausgeschieden ist der Auer Martin Bischof, der verletzungsbedingt seine Karriere beendet hat. Weiterhin im B-Kader mit dabei ist u.a. Daniel Meier.

Die größten Veränderungen gab es bei den alpinen Damen: Die Nenzingerin Michelle Morik ist aus dem ÖSV ausgeschieden, sie wird im VSV weitertrainieren. 

Christine_und_Katharina

Mit Katharina Liensberger (SCO), Pia Schmid und Paulina Wirth sind drei Nachwuchsläuferinnen aus dem VSV in den ÖSV aufgerückt. Elisabeth Kappaurer, Kerstin Nicolussi, Nina Ortlieb, Ariane Rädler und Christine Scheyer (SCO) sind vom C- in den B-Kader aufgestiegen. Insgesamt scheinen damit acht Vorarlbergerinnen in den ÖSV-Kadern auf, so viele wie noch nie.

Wir wünschen unseren Athleten viel Erfolg und natürlich eine möglichst verletzungsfreie Saison.